ZurĂŒck in die Schule

Derzeit gibt es Whiteboards in den Klassen und sitzen Kinder an ergonomisch verantwortlichen Tischen. Ganz anders als die HolzbĂ€nke und Abakusse von damals. Im Bildungsmuseum erfahren Sie alles zum frĂŒheren und derzeitigen Schulleben.

„Von Buchstaben-Aufgaben bis Rechenhand und natĂŒrlich zahllosen LesebĂŒchern und Schildern: All diese Utensilien zeigen Ihnen, wie sich das Bildungswegen im Laufe der Jahre verĂ€ndert hat.”

Mit mehr als 390.000 Objekten verfĂŒgt das Nationaal Onderwijsmuseum ĂŒber die grĂ¶ĂŸte Bildungskollektion der Welt. In Vitrinen befinden sich BĂŒcher, Platten und andere Objekte, die gut verdeutlichen, wie sich beispielsweise die Sprach- und Rechenstunden im Laufe der Jahre verĂ€ndert haben. Das Museum verfĂŒgt auch ĂŒber tolle PrunkstĂŒcke wie ein Buchstaben-Kasten, die SchĂŒler klassisch lernen mussten, den Trockenschwimmapparat und die hölzerne Rechenhand der Amsterdamer Lehrerin Sara Heijmans.

Schön zu wissen!

Kennen Sie das Wort fröbeln? Kreativ unterwegs sein? Es stammt vom PĂ€dagogen Friedrich Wilhelm August Fröbel (1782-1852), dem Grundleger der Grundschulen. Er fand, dass Kleinkinder spielend trainiert werden sollten. Daher wurden die ersten Grundschule auch „Fröbelschulen“ genannt. Im Museum begegnen Sie daher dem Namen Fröbel stĂ€ndig.

  Onderwijsmuseum
Adresse: Burgemeester de Raadtsingel 97, Dordrecht 
Geöffnet: Montag -Samstag zwischen 9.00 - 17.00 Uhr, Sonn- und Feiertage zwischen 11.00 - 17.00 Uhr
Online: onderwijsmuseum.nl

Onderwijsmuseum