Wasser als Waffe

Wie war das noch mit der Neuen Holl├Ąndischen Wasserlinie? Derzeit ist es ein herrliches Wander- und Radelgebiet, doch fr├╝her wurde das Polderland unter Wasser gesetzt.

Das Wasserlinien­museum erz├Ąhlt die einzigartige Geschichte ├╝ber die Verteidigung mit Wasser.

Mache einen Fallschirmsprung mit einer VR-Brille, und entdecke die Neue Holl├Ąndische Wasserlinie

Im zweitgr├Â├čten Fort der Niederalande, Fort bij Vechten, befindet sich das Wasserlinien­museum. Hier erfahrst du, wie miteinander verbundene Polder zur Verteidigung des Landes unter Wasser gesetzt wurden. So konnte der Feind unm├Âglich mit schwerem Gesch├╝tz vorr├╝cken. Au├čerdem war das Wasser zu flach zum Befahren. Wie die Wasserlinie genau funktionierte, zeigt ein f├╝nfzig Meter langes Modell. M├Âchtest du die Linie von oben sehen, mache einen Fallschirm­sprung mit einer VR-Brille.

Sch├Ân zu wissen!

Die Wasserlinie war eine Idee von Moritz von Oranien, der 1589 als Heerf├╝hrer beauftragt wurde, eine Strategie zur Landes­verteidigung zu entwickeln. 1672 erweist sich die Linie beim Widerstand gegen das franz├Âsische Heer als Erfolg. Nach 1815 wurde die Linie zur Neuen Holl├Ąndischen Wasserlinie ausgebaut, um so auch Utrecht zu sch├╝tzen.

  Waterliniemuseum
Adresse: Achterdijk 10-14, Bunnik
Online: waterliniemuseum.nl

Waterliniemuseum