Wasser als Waffe

Wie war das noch mit der Neuen Holl├Ąndischen Wasserlinie? Derzeit ist es ein herrliches Wander- und Radelgebiet, doch fr├╝her wurde das Polderland unter Wasser gesetzt. Das Wasserlinienmuseum erz├Ąhlt die einzigartige Geschichte ├╝ber die Verteidigung mit Wasser.

ÔÇ×Machen Sie einen Fallschirmsprung mit einer VR-Brille, und entdecken Sie die Neue Holl├Ąndische Wasserlinie.ÔÇť

Im zweitgr├Â├čten Fort der Niederalande, Fort bij Vechten, befindet sich das Wasserlinienmuseum. Hier erfahren Sie, wie miteinander verbundene Polder zur Verteidigung des Landes unter Wasser gesetzt wurden. So konnte der Feind unm├Âglich mit schwerem Gesch├╝tz vorr├╝cken. Au├čerdem war das Wasser zu flach zum Befahren. Wie die Wasserlinie genau funktionierte, zeigt ein f├╝nfzig Meter langes Modell. M├Âchten Sie die Linie von oben sehen, machen Sie einen Fallschirmsprung mit einer VR-Brille.

Sch├Ân zu wissen!

Die Wasserlinie war eine Idee von Moritz von Oranien, der 1589 als Heerf├╝hrer beauftragt wurde, eine Strategie zur Landesverteidigung zu entwickeln. 1672 erweist sich die Linie beim Widerstand gegen das franz├Âsische Heer als Erfolg. Nach 1815 wurde die Linie zur Neuen Holl├Ąndischen Wasserlinie ausgebaut, um so auch Utrecht zu sch├╝tzen.

  Waterliniemuseum
Adresse: Achterdijk 10-14, Bunnik
Online: waterliniemuseum.nl

Waterliniemuseum